Gemeinsam mit dem Pfarrer war ein Kirchvater mit der Aufsicht des Vermögens der Gemeinde sowie dem Führen der Besitzverzeichnisse betraut. Als gewählter Vertreter der Gemeinde verwaltete er außerdem die Buchführung mit den Einnahmen und Ausgaben.