Geschichte der Parochie See (Pastor Johann Traugott Horter, 1858):
"... Möglich, daß sie (die Pest) die Parochie mehr als einmal heimgesucht hat. (...) Der damalige Pastor Crüger in See mußte im Freien den Gottesdienst abhalten auf dem zwischen Sproitz und See liegenden Berg, der seit jener Zeit "Sproitzer Kirchberg" heißt. Gepredigt hatte Crüger unter einer Eiche, in der die Jahreszahl stand. (...) Man sieht einen sogenannten Pestaltar mit der Jahreszahl 1632 auf dem Berg ..."
 
Auszug aus der handschriftlichen Chronik von Dr. Ohle:
"... Besonders im Juni wütete zu Moholz, Petershain und allen näheren Orten die Pest. Die Kirchen wurden geschlossen und der Gottesdienst im Freien gehalten. Der Pastor George Crüger zu See predigte auf dem Sproitzer Kirchberge unter einer Eiche und der Pfarrer zu Petershain auf einem Steine hinter den Moholzer Bergen, nicht weit von den Börnern auf Petershainischem Gebiet, wo selbst noch jetzt 250 Schritt von der Grenze mit Moholz sich ein Denkmal befindet: (Pestaltar 1632) ..."